Rock in der Alten Kirche

In der gut gefüllten Alten Kirche verbreitete sich schnell eine stimmungs- und spannungsvolle Atmosphäre. Rocklieder sind selbst in der Alten Kirche, die schon so manch musikalisches Experiment erlebt hat, nicht die Normalität.

Gleich mit dem ersten Lied, dem Pink Floyd Klassiker „The Wall” aus dem Jahr 1982, zeigte sich, dass eventuelle Bedenken unangebracht waren. Die Männer von KALOBRHI eröffneten den Song und wurden danach direkt durch den Schüler- innenchor des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums aus Kevelaer abgelöst. Erinner- ungen an das legendäre Album wurden sofort wach. Es folgten ältere Lieder von Toto (Hold the line) und Santana (Oye como va), sowie neuere der Red Hot Chilli Peppers (Otherside) und Incubus (Drive).

Die Schulband war von ihrem Leiter Markus Birkhoff exzellent eingestellt, die Rhythmen und Sounds authentisch, so dass viele Lieder von den Zuhörern auch unmittelbar erkannt wurden. Bei allen Soloparts wussten Kerstin Sowislo und Maike Zocher mit ihren Interpretationen zu überzeugen.

Im Mittelteil des Konzertes präsentierte KALOBRHI, diesmal ohne Band, Lieder der Beatles.
So waren unter ander- em „Lady Madonna”, „Strawberry fields”, „Yesterday” und „Can't buy me love” neu einstudiert und inter- pretiert worden. Die zum Teil a cappella vorgetragenen Stücke bildeten einen ruhigen Kontrast zum sonst rockigen und nicht gerade leisen Programm.

Im dritten und abschließenden Teil des Konzertes gab es noch Bryan Adams „Summer of 69”, sowie die beiden Queen-Klassiker „We will rock you” und „Bohemian Rhapsody” zu hören. Bemerkenswerterweise wurde gerade die letztgenannte Komposition, die von Freddie Mercury achtstimmig komponiert wurde, von Queen nie selbst (in Ermangelung von Stimmen) komplett live aufgeführt.
So wurde dieses Lied schließlich zum allseits mit Spannung erwarteten Höhepunkt.